Besondere Fördermöglichkeiten des Studiums oder der Doktorarbeit

Hast du schon mal daran gedacht, dich bei einem Begabtenförderungswerk zu bewerben? Es wäre schade, wenn nicht. Denn bei vielen Organisationen, die in Deutschland Studierende finanziell oder ideell fördern, zählt als „Begabung“ neben der rein fachlichen Eignung besonders soziales und gesellschaftliches Engagement. Genau das, was wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder machen. Gefragt sind Studierende, die sich für ihre Mitmenschen oder ihre Umwelt engagiert und sich verantwortungsvoll einsetzen.

Dreizehn Anlaufstellen, dreizehn unterschiedliche Konzepte

In Deutschland gibt es verschiedene staatliche, kirchliche, politische oder private Studienförderungswerke. Um die Demokratie zu fördern, vergibt der Staat jährlich Geld an 13 Begabtenförderungswerke. Diese sollen es unter ihren Stipendiaten verteilen. Die Begabtenförderungswerke decken ein breites Spektrum politischer, religiöser oder weltanschaulicher Orientierungen ab, so dass für jeden ein Angebot dabei sein sollte. Die Website www.stipendiumplus.de gibt einen guten Überblick über die 13 Förderwerke, unter www.arbeiterkind.de gibt es Informationen für Erstakademiker, also Studierende, deren Eltern nicht studiert haben und die Internetseite www.stipendienlotse.de informiert über Stipendien und Förderangebote für alle Bildungswege, also für Schule, Ausbildung, Studium und Auslandsaufenthalte.

Nicht nur Geld, sondern auch Kontakte und Kompetenzen

Neben einer regelmäßigen finanziellen Förderung während des Studiums gibt es im Rahmen eines Stipendiums weitere Unterstützung wie die Bezuschussung von Auslandsaufenthalten, Praktika oder Sprachkursen. Darüber hinaus bieten die Begabtenförderungswerke ein abwechslungsreiches Bildungsprogramm an. Dabei schaust du über den eigenen fachlichen Horizont und lernst viele Menschen mit unterschiedlichen Lebenswegen, Hintergründen und Ideen kennen.

Das Cusanuswerk – die Bischöfliche Studienförderung

Besonders interessant für DPSGlerinnen und DPSGler ist als katholisches Begabtenförderungswerk das Cusanuswerk (www.cusanuswerk.de). Das Bewerbungsverfahren ist wie bei allen anderen Werken anspruchsvoll. Wer aber fachlich fit, gesellschaftlich oder kirchlich engagiert ist und Interesse an einer aktiven Auseinandersetzung mit Spiritualität hat, für den stehen die Chancen einer Aufnahme nicht schlecht. Als Pfadfinderin oder Pfadfinder bringst du bereits eine Menge dieser Voraussetzungen mit. Übrigens achtet das Cusanuswerk auf eine gute fachliche Mischung. Deswegen haben alle Studierende, die an Unis, Fachhochschulen, Musikhochschulen oder Kunstakademien studieren und sich ehrenamtlich engagieren, gleiche Chancen.

Mein Weg zum Stipendium

Das Cusanuswerk bietet verschiedene Fördermöglichkeiten für Studienanfänger, für Studierende und für Promovierende an. Die mehrstufigen Auswahlverfahren sind dabei leicht unterschiedlich und bestehen aus einer Vorauswahl auf Grundlage Bewerbungsunterlagen und einer Hauptauswahl auf Grundlage von persönlichen Gesprächen.

Für die aktuellen Auswahlverfahren gelten die folgenden aktuellen Fristen (ohne Gewähr):

  • Studienanfänger (Universität und Fachhochschulen): Anmeldeschluss für das Auswahlverfahren ist der 01.07.2018
  • Studierende (Universitäten und Fachhochschulen): Einsendeschluss für die Selbstbewerbung ist der 24.07.2018, die Unterlagen für die Vorauswahl sind bis zum 07.08.2018 einzureichen.
  • Promovierende: Registrierung bis zum 18.07.2018, Einsendeschluss der Unterlagen ist der 25.07.2018

Ausführliche Informationen zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten und Auswahlverfahren des Cusanuswerks, eine Übersicht über alle Fristen und die Möglichkeit zur Bewerbung, bzw. Registrierung findest du unter: www.cusanuswerk.de. Dort findest du auch Kontaktmöglichkeiten zu den jeweils zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern.