Blog

| Keine Kommentare

Roverinnen und Rover haben Leiterinnen und Leiter

Die Frage, ob Jugendliche ab 15 oder 16 Jahren noch Leiterinnen und Leiter brauchen, hat schon viele Menschen in der DPSG beschäftigt und auch viele Gemüter erhitzt. Es gibt genug Jugendverbände, in denen man schon ab 14 Leiterin oder Leiter werden kann. Und wirklich ausreichend Leiterinnen und Leiter gibt es in wenigen Stämmen. Dazu kommt, dass Roverinnen und Rover oft auch gern Verantwortung übernehmen, und z. B. im Lager in anderen Gruppen aushelfen. Warum also den Aufwand betreiben, einer Roverrunde eine eigene Leiterin oder einen eigenen Leiter zur Verfügung zu stellen, die bzw. der dann womöglich anderswo fehlt? 

Zwischen Vorbild, Sicherheit und Motivation

Meine Erfahrung, aus dem Kontakt mit den unterschiedlichsten Roverrunden, hat mir gezeigt: eine fähige Roverleiterin oder ein ebensolcher Roverleiter sind ein Segen für eine Roverrunde. 
Die Roverinnen und Rover haben mit ihr oder ihm eine selbst gewählte Bezugsperson in einem aufregenden Lebensabschnitt. Roverleiterinnen und -leiter sind mit ihrem Mehr an Lebenserfahrung Vorbild – abseits von anderen Erwachsenen, wie Eltern oder Lehrerinnen und Lehrern. Roverleiterinnen und -leiter geben ihrer Runde Sicherheit bei dem, was die Runde selbstbestimmt machen möchte. Roverleiterinnen und -leiter vermitteln auch nach außen (z. B. den Eltern gegenüber) Sicherheit und ermöglichen so Unternehmungen, die ohne erwachsene Begleitung vielleicht nicht möglich wären. Roverleiterinnen und -leiter behalten aber auch die Nerven und lassen eine Runde machen, auch wenn ein Misserfolg droht. 
Die Liste der Eigenschaften von Roverleiterinnen und -leitern ließe sich noch endlos fortsetzen. Ich habe viele weitere Beispiele vor Augen, in denen eine Leiterin oder ein Leiter einer Roverrunde einen Dienst erwiesen hat. Den Dienst, zu einer gelungenen Roverzeit beizutragen. Zu einer Zeit im Pfadfinderleben, die entscheidend über die Motivation mitbestimmt, ob Roverinnen und Rover der Pfadfinderei treu bleiben und vielleicht selbst einmal Leiterinnen oder Leiter werden.

Eine Investition in die Zukunft

Roverrunden eine Leiterin oder einen Leiter wählen zu lassen, ist also nichts anderes, als eine Investition in die Zukunft des eigenen Stammes. Wie andere kluge Investitionen mag das an anderer Stelle wehtun es macht sich aber später bezahlt. Leiterinnen und Leiter in der DPSG unterscheiden sich u. a. dadurch von anderen Jugendverbänden, dass sie als Jugendliche genügend Zeit für eigene Erfahrungen in der Gruppe haben. Die dabei erlernten Fähigkeiten und die gewonnen Erkenntnisse sind ein Schatz, von dem sie ihr ganzes Leben lang (innerhalb und außerhalb der DPSG) zehren.

Text: Conny Werbick, Bundesreferentin der Roverstufe von 2013 bis 2017

| Keine Kommentare

Die Europawahl – wer, wie, was, warum?

Am 26. Mai ist es wieder soweit: dann finden in der ganzen EU zum gleichen Zeitpunkt Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Dann bist du gefragt! Denn du kannst nur alle fünf Jahre wählen und damit entscheiden, wer die Interessen von Deutschland im Europäischen Parlament vertritt! Das EU-Parlament ist das einzige direkt demokratisch gewählte Organ in der Europäischen Union. Indem ihr „eure“ Abgeordneten ins Parlament wählt, könnt ihr sicherstellen, dass dort auch eure Interessen vertreten werden.

Doch wie sieht das Parlament eigentlich aus?

Momentan sitzen 751 Abgeordnete im EU-Parlament, davon sind 96 aus Deutschland. Die Abgeordneten schließen sich zu Fraktionen mit ähnlich politischer Orientierung zusammen, wie zum Beispiel die Fraktion der Europäischen Volkspartei (evp), die Progressive Allianz der Sozialdemokraten (S&D) oder die Fraktion der Grünen/Europäische freie Allianz (Grüne/EFA). Momentan gibt es acht Fraktionen, in denen insgesamt 177 nationale Parteien vertreten sind. Außerdem gibt es noch 24 Abgeordnete, die „fraktionslos“ sind, das heißt, dass sie sich keiner Fraktion angeschlossen haben.

Wie funktioniert die Wahl?

Die Europawahl findet vom 23. bis 26. Mai 2019 in allen Mitgliedsstaaten der EU statt. Wir in Deutschland wählen am 26. Mai 2019. Die einzelnen Mitgliedsstaaten dürfen die Wahl nach ihren nationalen Wahlsystemen durchführen. In Deutschland hat deshalb jede Partei, die Abgeordnete ins Europäische Parlament schicken will, eine Liste mit Kandidatinnen und Kandidaten erstellt. Du hast genau eine Stimme, die du einer Partei und deren Kandidatinnen und Kandidaten geben kannst! Je nachdem wie viele Stimmen diese Partei insgesamt bekommen hat, können anteilig so viel Abgeordnete ins EU-Parlament einziehen. Momentan sind folgende deutsche Parteien durch Mitglieder im EU-Parlament vertreten: CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, CSU, FDP, AfD, Freie Wähler, Piratenpartei, NPD, ÖDP, Die PARTEI Liberal-Konservative Reformer, Die Blaue Partei, Bündnis C. Fünf deutsche Abgeordnete sind unabhängig. Auch wenn du noch keine 18 Jahre alt bist, kannst du bei den U18-Wahlen am 17. Mai 2019 deine Stimme symbolisch abgeben und den Politikerinnen und Politikern somit zeigen, für welche Themen du brennst! Wenn du noch nicht sicher bist, welche Partei du wählen möchtest, dann schau dir doch einmal den Wahl-O-Mat (hier klicken) der Bundeszentrale für Poltische Bildung an. Dort kannst du die Ansichten der Deutschen Parteien mit deinen Vergleichen und herausfinden, welche dir am besten gefällt!

Lasst uns die Welt ein Stückchen besser zurücklassen, als wir sie vorgefunden haben und bei den Wahlen zeigen, dass wir für ein offenes und tolerantes Europa stehen und Europa mitgestalten, so dass es so wird, wie wir es uns wünschen!

Text: Eva-Maria Kuntz, Mitglied im Bundesarbeitskreis Internationale Gerechtigkeit und Team der Jahresaktion 2017 „Be a Star“

| Keine Kommentare

Roverinnen und Rover pflegen ihren eigenen Stil und ihre eigene Kultur

Foto: Paderbjörn

Was kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du an die Roverstufe denkst? An ein unvergessliches Sommerlager oder einen herausfordernden Haik? An die letzte Roverparty? Das Zusammensein mit der Roverrunde? Oder doch einfach nur an die Farbe Rot?

Viele Dinge sind für uns einfach untrennbar mit der Roverstufe und der Roverzeit verbunden. Es sind Zeichen und Symbole wie unsere Stufenfarbe, der Roverschriftzug oder das Logo einer einzelnen Roverrunde. Genauso sind es auch verschiedene Rituale und Traditionen, die von Stamm zu Stamm und von Roverrunde zu Roverrunde unterschiedlich sein können. All diese Dinge bezeichnen wir häufig als Stil und Kultur. Um etwas anschaulicher zu werden, was sich alles dahinter verbergen kann, gebe ich im Folgenden ein paar Beispiele.

Sichtbarkeit

Inmeinem Heimatstamm (Stamm Coesfeld, DV Münster) gibt es die Tradition, dass sich jede Roverrunde einen Namen gibt. Sie entwerfen außerdem ein Logo oder Abzeichen und damit werden Pullover, T-Shirt und Co. bedruckt (natürlich in Rot). Und dann durfte auch noch eine Wand im Gruppenraum gestaltet und bemalt werden.

Neben diesen (und ähnlichen) Zeichen und Symbolen gibt es auch viele verschiedene Traditionen und Rituale. Sie machen die Roverstufe aus. Sicherlich sind sie auch für manche Klischees und Vorurteile der roten Stufe verantwortlich. Wer war als Roverin oder Rover nicht auf einer wilden Roverparty, sei es im Stamm, Bezirk oder Diözesanverband? Und wer einmal an einem Roverbundesunternehmen (rbu) oder an einem internationalen Roverevent teilgenommen hat weiß: Wir können feiern! Egal, ob wild oder elegant, hauptsache stilecht und in Rot. Doch wir übernehmen auch Aufgaben und Verantwortung (bald hier im Blog zu lesen).

Und bei dir?

Und, wie ist es bei dir? Wie ist es in deiner Roverrunde, in deinem Stamm oder deinem Bezirk? Welche Rituale haben bei euch die Roverinnen und Rover? Gibt es ein festes Ritual beim Stufenwechsel, mit dem die neuen Mitglieder in der Runde aufgenommen und ausscheidende Mitglieder aus der Roverrunde verabschiedet werden? Oder gibt es Rituale und Traditionen rund um bestimmte Veranstaltungen, wie dem Stammeslager, dem Friedenslicht, der Stammesversammlung o. ä.? Etwas das nur die Roverinnen und Rover dürfen? Schreibt uns dazu gerne eine Nachricht oder einen Kommentar.

Dieser eigene Stil und die eigene Kultur schaffen dabei ein starkes Zugehörigkeitsgefühl, egal, ob zur eigenen Roverrunde oder ganz allgemein zur Roverstufe. Dabei werden nicht nur einfach Traditionen der vorherigen Roverinnen und Rover übernommen. Jede Runde, jede einzelne Roverin und jeder einzelne Rover trägt zur Pflege, aber auch zur Weiterentwicklung von Ritualen, Traditionen und Symbolen bei.

Unser eigener Stil!

Wir schaffen und leben unseren eigenen Stil und unsere eigene Kultur. Das schafft und stärkt das Gefühl von Eigenständigkeit, von Einzigartigkeit und von Gemeinschaft. Und nicht immer sind unser Stil und unsere Kultur für Außenstehende verständlich und nachvollziehbar.

Denn: Roverinnen und Rover denken Dinge anders.

| Keine Kommentare

Roverinnen und Rover probieren sich aus

Unsere neue Ordnung – was heißt das eigentlich?

Eure Roverrunde ist das #roverschutzgebiet. An diesem Ort könnt ihr die tollsten Aktionen auf die Beine stellen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Probiert neue Dinge aus, die ihr euch nur gemeinsam zutraut. 

Eure Leiterinnen und Leiter sind für euch da und wenn ihr auf die Nase fallt – auch nicht schlimm… denn Rover scheitern schöner!

Wie wäre es denn zum Beispiel damit, bei einem Winterlager im Schnee in einer Jurte zu schlafen? Oder im Sommer früh aufzustehen und eine Sonnenaufgangswanderung zu einem Berggipfel zu starten? Wir sind sicher, euch fällt etwas Wunderbares ein!
Seid gern gespannt: Es ist ein ganz besonderes Roverschutzgebiet in Planung!

#roverschutzgebiet

#machenistwiewollennurkrasser

#roverscheiternschöner

| Keine Kommentare

Roversein bedeutet, unterwegs zu sein

Sonja Weeger | dpsg

„Unterwegssein [ist] elementarer Bestandteil der Roverzeit“, steht in der neuen Stufenordnung. Das bedeutet den Roverraum zu verlassen, vor die Haustür zu treten und die Welt zu erkunden. Möglichkeiten dazu gibt es viele:
– etwa auf dem Hajk,
– mit Roverinnen und Rovern aus der Diözese eine Fahrt unternehmen,
– in eine fremde Stadt fahren und die Roverinnen und Rover dort besuchen
– oder auf einem Internationalen Lager andere Pfadfindende zu treffen. Wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben den besonderen Vorteil, dass wir Teil einer großen Gemeinschaft sind. Wir haben Millionen Gleichgesinnte und Gleichgesinnter auf der ganzen Welt. Das zu erfahren, neue Kontakte und Freundschaften zu knüpfen, macht die Reise spannend und zu einem Abenteuer!

Habt ihr schon einmal …
Unterwegs könnt ihr Menschen treffen und Erfahrungen sammeln. Lernt etwas über die Herkunft dieser Personen, ihre Kultur und ihre Religion . Durch den Blick in auf das Neue bekommen wir auch einen anderen Blick auf unser Zuhause und uns selbst.
Ihr könnt währenddessen viel ausprobieren, z. B.:
– bei Mitternacht ins Meer springen,
– neue Witze lernen,
– neue Lieder hören und singen,
– himmlisches und höllisches Essen probieren,
– träumen,
– im Stau stehen,
– Sonnenuntergänge in fremden Städten anschauen,
– auf einen Berggrat entlangwandern oder
– warten, weil der Bus einen Motorschaden hat.

Hürden meistern
Die größten Hürden überwinden wir vor der Reise. Viele scheitern an der Planung oder an der fehlenden Motivation. Dann werden die Pläne aufgeschoben. Doch lasst euch davon nicht entmutigen! Wenn ihr es dann einmal geschafft habt, werdet ihr belohnt! Die Abenteuer und gewonnenen Erfahrungen ermutigen sicherlich auch andere.

Austausch
Das alles klingt für euch sehr gut? Doch wie setzt eure Roverrunde das am besten um?
Eine internationale Begegnung könnt ihr am leichtesten bei einer Großveranstaltung erfahren. Dafür eignen sich besonders Roverway oder Rovermoot. Bei diesen Lagern kommen Roverinnen und Rover aus Europa oder der Welt zusammen. Dort erleben sie zusammen Abenteuer. Der Austausch ist so quasi vorprogrammiert. Leider finden diese Veranstaltungen recht selten statt. Das nächste Rovermoot gibt es 2021 in Irland [Website]. Das nächste Roverway ist sogar erst wieder für 2024 geplant.
Zum Glück gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die ihr nutzen könnt. Da wären zum Beispiel nationale Rover-Veranstaltungen wie Lager auf Diözesan- und Landesebene. Ihr könnt auch Kontakt zu einer Rovergruppe in einer anderen Stadt aufnehmen. Bestimmt kennt jemand in eurem Stamm, jemanden aus einer anderen Gegend. Oft ergeben sich solche Partnerschaften ungeplant. Auf dem vergangen Jamboree habt ihr Bekanntschaft mit einer netten anderen Roverrunde gemacht oder jemand aus eurem Stamm. Fragt doch einmal nach.
Am besten ist es loszuziehen und spontan und ungeplant andere Menschen kennenzulernen. Wie oft ist es euch schon Folgendes passiert: Im Zug trefft ihr Leute, die eure Kluft sehen und sagen, sie seien auch Pfadfinderin oder Pfadfinder. Oder sie fragen euch, was das für ein Hemd, Tuch sei und wo ihr hinwollt.

Belohnung
Auch wenn der Weg dahin schwer ist, kommt sicher am Ende eine tolle Geschichte heraus. Schaut euch diese tolle Beispiel der Roverrunde an, der beim Hajk in Norwegen die Kinnlade praktisch schon beim Laufen im Weg hing [Youtube / Website]. Es gibt natürlich noch viele, viele andere Beispiele von Roverinnen und Rover, die unterwegs waren. Vielleicht folgen die bald in einem neuen Blogeintrag. Aber bis dahin noch dieser Gedanke aus dem Film ‚Weit‘: „Am Anfang stehen die Fantasien, wie es denn sein könnte unterwegs. Am Ende hat man diese Fantasien dann gegen Erfahrungen getauscht.“ [Youtube]

| Keine Kommentare

Wir stellen die Ordnungsschwerpunkte vor

Seit dem Frühjahr 2018 haben alle Stufen in der DPSG eine neue Ordnung. Für die Roverstufe haben wir dabei auch gemeinsam sechs neue Schwerpunkte entwickelt:

  • Roverinnen und Rover übernehmen Verantwortung
  • Roverinnen und Rover probieren (sich) aus
  • Roverinnen und Rover sind unterwegs
  • Roverinnen und Rover haben Leiterinnen und Leiter
  • Rover sein motiviert
  • Roverinnen und Rover pflegen ihren eigenen Stil und ihre eigene Kultur

Was sich hinter diesen Schwerpunkten verbirgt könnt ihr nicht nur in der neuen Rover-Stufenordnung nachlesen.
In jeweils einem Blogeintrag wollen wir die Schwerpunkte genauer vorstellen.

| Keine Kommentare

Die Geschichte der Roverstufe

Letztes Jahr haben wir unseren 100sten Geburtstag gefeiert. In dem Video blicken wir noch einmal auf die Geschichte der Roverstufe zurück.

| Keine Kommentare

„Schwarzhaus“ begeistert europäische Roverinnen und Rover

Das Roverway hat sich mittlerweile als internationales Lager für Roverinnen und Rover in Europa etabliert. In diesem Sommer waren 140 Deutsche rdp-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer in Holland zu Gast und konnten abwechslungsreiche Tage mit insgesamt 4500 Teilnehmern aus 43 Ländern verbringen. Dabei schon zum dritten Mal: ein Foodhouse in „German Black Tents“ – wie Jurten außerhalb von Deutschland gern genannt werden. Hatten bei den bisherigen Roverways deutsche Pfadfinder die Schwarzzelte aufgebaut, damit die holländischen Kollegen dort ihr Café betreiben konnten, gab es diesmal das Gesamtpaket aus deutscher Hand. Das „Schwarzhaus“ wurde von einer Gruppe deutscher Freiwilliger aufgebaut und während des Lagers als Foodhouse betrieben. Die internationalen Gäste konnten dort deutsche Apfelschorle, Mezzo Mix und Radler genauso so kennen lernen und genießen wie „these fucking awesome waffels“ und andere kulinarische Köstlichkeiten wie Currywurst oder Haribo. Hunger hatten die Teilnehmer jedenfalls zu jeder Tag- und Nachtzeit.

Foto: Tobi Schmitz

Fester Bestandteil des Konzept neben Essen und Trinken waren die Parties jeden Abend nach Ende des offiziellen Programms. Wechselnde DJs haben den Roverinnen und Rovern ordentlich eingeheizt und für beste Tanzmusik gesorgt.

Fazit: „36 Grad hätten es beim Aufbau tatsächlich nicht unbedingt sein müssen – aber es hat echt viel Freude gemacht das hier durchzuziehen“ sagt Stefan „Mogli“ Schumacher, der organisatorisch für das Schwarzhaus verantwortlich und schon das dritte Mal beim Roverway dabei war. „Viele haben sich am Ende noch mal für die gute Bewirtung, die Parties und das einfach stimmige Gesamtkonzept bedankt, das macht die ganzen Anstrengungen mehr als wett. Und unser Halstuch war eins der begehrtesten Tauschobjekte vor Ort.“

| Keine Kommentare

Ein Stipendium für Pfadfinder?

Besondere Fördermöglichkeiten des Studiums oder der Doktorarbeit

Hast du schon mal daran gedacht, dich bei einem Begabtenförderungswerk zu bewerben? Es wäre schade, wenn nicht. Denn bei vielen Organisationen, die in Deutschland Studierende finanziell oder ideell fördern, zählt als „Begabung“ neben der rein fachlichen Eignung besonders soziales und gesellschaftliches Engagement. Genau das, was wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder machen. Gefragt sind Studierende, die sich für ihre Mitmenschen oder ihre Umwelt engagiert und sich verantwortungsvoll einsetzen.

Dreizehn Anlaufstellen, dreizehn unterschiedliche Konzepte

In Deutschland gibt es verschiedene staatliche, kirchliche, politische oder private Studienförderungswerke. Um die Demokratie zu fördern, vergibt der Staat jährlich Geld an 13 Begabtenförderungswerke. Diese sollen es unter ihren Stipendiaten verteilen. Die Begabtenförderungswerke decken ein breites Spektrum politischer, religiöser oder weltanschaulicher Orientierungen ab, so dass für jeden ein Angebot dabei sein sollte. Die Website www.stipendiumplus.de gibt einen guten Überblick über die 13 Förderwerke, unter www.arbeiterkind.de gibt es Informationen für Erstakademiker, also Studierende, deren Eltern nicht studiert haben und die Internetseite www.stipendienlotse.de informiert über Stipendien und Förderangebote für alle Bildungswege, also für Schule, Ausbildung, Studium und Auslandsaufenthalte.

Nicht nur Geld, sondern auch Kontakte und Kompetenzen

Neben einer regelmäßigen finanziellen Förderung während des Studiums gibt es im Rahmen eines Stipendiums weitere Unterstützung wie die Bezuschussung von Auslandsaufenthalten, Praktika oder Sprachkursen. Darüber hinaus bieten die Begabtenförderungswerke ein abwechslungsreiches Bildungsprogramm an. Dabei schaust du über den eigenen fachlichen Horizont und lernst viele Menschen mit unterschiedlichen Lebenswegen, Hintergründen und Ideen kennen.

Das Cusanuswerk – die Bischöfliche Studienförderung

Besonders interessant für DPSGlerinnen und DPSGler ist als katholisches Begabtenförderungswerk das Cusanuswerk (www.cusanuswerk.de). Das Bewerbungsverfahren ist wie bei allen anderen Werken anspruchsvoll. Wer aber fachlich fit, gesellschaftlich oder kirchlich engagiert ist und Interesse an einer aktiven Auseinandersetzung mit Spiritualität hat, für den stehen die Chancen einer Aufnahme nicht schlecht. Als Pfadfinderin oder Pfadfinder bringst du bereits eine Menge dieser Voraussetzungen mit. Übrigens achtet das Cusanuswerk auf eine gute fachliche Mischung. Deswegen haben alle Studierende, die an Unis, Fachhochschulen, Musikhochschulen oder Kunstakademien studieren und sich ehrenamtlich engagieren, gleiche Chancen.

Mein Weg zum Stipendium

Das Cusanuswerk bietet verschiedene Fördermöglichkeiten für Studienanfänger, für Studierende und für Promovierende an. Die mehrstufigen Auswahlverfahren sind dabei leicht unterschiedlich und bestehen aus einer Vorauswahl auf Grundlage Bewerbungsunterlagen und einer Hauptauswahl auf Grundlage von persönlichen Gesprächen.

Für die aktuellen Auswahlverfahren gelten die folgenden aktuellen Fristen (ohne Gewähr):

  • Studienanfänger (Universität und Fachhochschulen): Anmeldeschluss für das Auswahlverfahren ist der 01.07.2018
  • Studierende (Universitäten und Fachhochschulen): Einsendeschluss für die Selbstbewerbung ist der 24.07.2018, die Unterlagen für die Vorauswahl sind bis zum 07.08.2018 einzureichen.
  • Promovierende: Registrierung bis zum 18.07.2018, Einsendeschluss der Unterlagen ist der 25.07.2018

Ausführliche Informationen zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten und Auswahlverfahren des Cusanuswerks, eine Übersicht über alle Fristen und die Möglichkeit zur Bewerbung, bzw. Registrierung findest du unter: www.cusanuswerk.de. Dort findest du auch Kontaktmöglichkeiten zu den jeweils zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern.

| Keine Kommentare

DiscoverEU: Mit einem Ticket durch Europa

Die Europäische Union verlost diesen Sommer 15.000 Interrail Traval-Pässe, auf die sich alle 18-jährigen bewerben können. Das ist deine Chance, um die Vorteile der Reisefreiheit zu nutzen, Europas Vielfalt zu erleben, seinen kulturellen Reichtum zu genießen, neue Freundschaften zu schließen und dich selbst besser kennenzulernen. Du kannst dich als Einzelperson bewerben oder sogar als Mitglied einer Gruppe von maximal fünf Personen. Alle Informationen zur Aktion gibt es auf dem EU Jugendportal: https://europa.eu/youth/discovereu_de

Um einen kleinen Einblick in die Erfahrung „Interraili“ zu bekommen, haben mit Fabian (Stamm Coesfeld) über seine Tour im Sommer 2017 gesprochen.

1. Was hat dich dazu bewogen eine Reise mit dem Interrail-Ticket zu unternehmen?
Ich hatte das mit meiner Freundin überlegt, da es eine günstige Möglichkeit ist, viele Städte zu besichtigen.

2. Wo hat es dich hin verschlagen? War alles von vornherein geplant oder hast du spontan entschieden wann und wie es weitergeht?
Zuerst ging es von Essen nach Paris und von dort nach Bordeaux. Dort haben wir uns spontan mit einem Freund getroffen und sind mit seinem Bulli bis nach Bilbao gefahren. Mit dem Bulli haben wir uns dann noch Mimizan, Biarritz, San Sebastian und Zarautz angesehen, die wir uns sonst mit dem Zug angeguckt hätten. Von Bilbao ging es nach Madrid und dann mach Lissabon unsere Endstation. Die Route und welche Städte wir uns angucken wollten, standen schon vorher fest. Nur wie lange wir wo sein wollten, haben wir immer spontan entschieden.

3. Gab es Herausforderungen bei der Reise?
Da wir uns spontan mit dem Freund getroffen hatten und mit seinem Bulli mitgereist sind, konnten wir nicht genau sagen, wann wir wo sind. Eigentlich wollten wir auch nach Porto und nicht nach Madrid, aber in den Zügen waren alle Sitzplätze schon ausgebucht und wir mussten warten bis wir wieder was reservieren konnten. Deshalb sind wir nach Madrid gefahren und von da nach Lissabon und nicht über Porto.

4. An welche Erlebnisse der Reise erinnerst du dich gerne zurück?
An Lissabon, es ist eine sehr schöne Stadt und es ist einfach sehr cool, abends durch die Stadt zu laufen und in den Bars was zu trinken. Zudem ist San Sebastian einfach eine coole Stadt, wenn einem zu warm ist, kann man einfach mal ins Meer gehen und sich abkühlen.

5. Würdest du eine Interrail-Reise weiterempfehlen?
Wenn man viele Städte besichtigen möchte, ist es auf alle Fälle eine gute Sache. Man sollte die Reise aber vorher planen und vor allem die Zug-Reservierungen vorher buchen, wenn man im Sommer zur Hauptreisezeit fährt.

Also nichts wie los, bewerbt euch: https://europa.eu/youth/discovereu_de

×